Weiberns Steinhauer feiern zum 27. Mal ihre Barbarakirmes

WEIBERN.hjs. Es wurde „et fönfte Mol Platt geschwadt“ auf der Barbarakirmes. Einer Veranstaltung, die nicht nur eine lange Tradition hat und schon zum 27. Mal über die Bühne ging, sondern auch mit dem vor mehreren Jahren neu konzipierten Konzept wieder einmal auf eine durchweg positive Resonanz stieß. Der vor knapp 30 Jahren gegründete Steinhauerverein hat sich zusammengetan mit den Heimatfreunden, die ja auch intensiv das Brauchtum des Tuffsteindorfes pflegen, Historisches aufarbeiten und für die Nachwelt konservieren. Hierzu gehört auch, dass man inzwischen auch dem heimischen Dialekt große Auflerksamkeit widmet. Da lag es seinerzeit nahe, über die Ortsgrenzen hinaus bekannte Mundartdichter mit Vorträgen ins Festprogramm zu integrieren. Mit durchschlagendem Erfolg, wie sich in den zurückliegenden Jahren herausstellte.

Diese enge Kooperation zwischen zwei Dorfvereinen hat dazu geführt, dass der Barbarakirmes ein neues Gesicht verpasst wurde. Als Veranstaltungstag wurde entgegen der Tradition der Samstag gewählt. Dieser Schachzug erwies sich als optimal, denn auch bei der fünften Auflage des von einem Orga-Team akribisch vorbereiteten Festtages war der Zuspruch wieder groß. Mucksmäuschenstill wurde es wieder im großen Raum des Mehrzwecktraktes, als Manfred Dahm, mit 88 Jahren der Senior des Bühnentrios, ein heutzutage kaum noch relevantes Handwerkszeug aufs Korn nahm und ein gereimtes Loblied „op de Kromm“ (Handsichel) sang. Wie von ihm gewohnt, stellte er zu Beginn einige inzwischen kaum noch gebrauchte Begriffe in heimischer Mundart vor. So etwa der Übergänger, eine Ziege, die erst am Anfang ihrer Melkkarriere steht.

Rudolf Reinhardt nahm auf seine bekannt humoristische Art einige Absurditäten des Alltags unter die Lupe, erklärte den Brauch des Barbarazweiges und das seltene Verhalten seiner Nachbarschaft, um am Schluss seine Erfahrungen als ganz junger Kirchgänger kundzutun. Als 86-Jähriger gab er gerne zu, beim Umgang mit dem Computer auf die Hilfe seiner Urenkelin angewiesen zu sein. Auf die Festellung von Horst Perk, der namens der Steinhauer die Gäste begrüßt hatte, dass es tatsächlich noch mal Winter und draußen weiß geworden ist, meinte der in Niederzissen wohnende Reinhardts-Jung augenzwinkernd: „Ich habe heute morgen noch Erdbeeren gepflückt.“

„Bei uns geht Alter vor Schönheit“, meinte Bernhard Klapperich bei der Vorstellung der Mundartler. Und so durfte Jutta Bell wiederum den krönenden Abschluss bilden. Und um es vorweg zu nehmen: Es war wieder ein Highlight, was die seit Jahrzehnten nach Kempeich „Verbannte“ in ihrer unverwechselbaren Art und Weise zu erzählen hatte. Wie so häufig ging es bei der von ihr geschilderten Begegnung mit einer Wellness-Oase chaotisch zu. De Tünn drückte mehrmals beim computergesteuerten Hochglanz-Instrumentar die falsche Taste. Und so kam es, dass er sein Hinterteil ungewollt mit Hochdruck gereinigt bekam und schlussendlich ohne Unterbodenschutz (Slip) aus der Toilette zurückkehrte.

Bevor die einheimische Gruppe „Major“ mit Live-Musik den musikalischen Part übernahm, stärkten sich die Besucher mit dem bekannt leckeren „Döppekooche“. Dazu gab es wieder das gepflegt kühle Mühlenkölsch. Wer dann das Glück hatte, bei der Tombola das richtige Los besessen zu haben, der durfte auch noch einen der Hauptpreise mit nach Hause nehmen.

Bänke an der Ahr – Kooperation der Lions Clubs aus Koblenz und Vallendar mit dem Steinhauerverein aus Weibern

Als Bernhard Sommer, der für die Lions Clubs aus Koblenz und Vallendar die Ahrtalhilfe mit ein paar Freunden koordiniert, mit der Idee fünf Tischgruppen an der Ahr aufzubauen auf den Steinhauerverein zu kam, war der Steinhauerverein grundsätzlich begeistert, hatte jedoch auch einen gewissen Respekt diese Aufgabe überhaupt noch leisten zu können. Zum einen werden die Alten aktiven Steinmetze geringer und Nachwuchs ist nicht wirklich in Sicht.

Nach einigen Abwägungen sagte der Steinhauerverein Bernhard Sommer und den Lions dann doch zu. Dies ist nach dem Projekt des jüdischen Friedhofs das zweite Projekt an der Ahr.  Der Steinhauerverein, der eigentlich nur im Heimatort Projekte durchführt, möchte mit diesem Projekt der Sitzgruppen seine Solidarität mit den Menschen und Orten im Ahrtal zum Ausdruck bringen und mit den Lions Clubs aus der Region Koblenz (Lions-Förderverein Koblenz/Vallendar/Koblenz Rhein-Mosel, Koblenz Sophie von la Roche) ergab sich eine Möglichkeit, die der Steinhauerverein in der Form allein nicht stemmen konnte.

Für die fünf Tisch-Gruppen mussten 10 Tischauflager und 20 Bankauflager mit gebogenen Flächen aufgearbeitet werden und für die Tisch u. Bankhölzer auf Maß ausgeklinkt werden. Ein nicht zu unterschätzender Aufwand also und eine handwerkliche Präzisionsarbeit. Die Schreinerei Nürnberg aus Wabern schnitt dazu 55 Tisch u. Bankhölzer zu für die fünf Tischgruppen.

Nach dem die Firma Mendiger Basalt, 30 Basaltsteine zugeschnitten hatte, bearbeiteten Manfred Nürnberg und Hermann Hilger die Steine über die Winterzeit bis ins Frühjahr hinein. Die Firma Backofen Heuft aus Bell unterstützte mit Edelstahlschienen, die auf Präzession gebohrt werden mussten, damit die Montage der Hölzer schnell und in einem Guss vor Ort passieren konnte beim Setzen der Tischgruppen.

Für das Tuffsteinfest in Weibern wurde zum Test eine Gruppe zur Anschauung aufgebaut, bevor zum 2.Gedenktag an die Flut am 15.07 2023 die erste Gruppe in Rech aufgebaut wurde.

Mit Hilfe des LKW u. Krans der Firma Grabmale Radermacher (Inhaber Christan Kraus) konnten die schweren Tischauflager dann am Folgewochenende nach dem Gedenktag transportiert u. gesetzt werden.

Die Vertreter der Lions aus Koblenz und Vallendar, die eigens für die Ahrtal-Hilfe eine Blaulichtgruppe eingerichtet haben, waren beim Aufbau dabei. Bernhard Sommer, Jürgen Kuhn, Peter Bäsch, Günter Hilger u. Jürgen Scholz ließen es sich nicht nehmen die Steinhauer Weibern mit Manfred Nürenberg, Egon Schumacher u. Helmut Reuter vor Ort in Rech zu unterstützen. Sie wollten dabei sein, wenn die die erste Tischgruppe vor Ort fertiggestellt wird. Sie kannten das Projekt nur aus Zeichnungen und Herstellungsfotos aus den Berichten des Steinhauervereins und waren vom Endprodukt vor Ort mehr als begeistert. Alle beteiligten hoffen nun das die Sitzgruppe von Einheimischen in der Gemeinschaft zum Plausch genutzt wird und die Touristen an der Ahr hier ihre Freude haben, wenn eine kurze Wanderpause eingelegt wird. Nach den Sommerferien sind weitere Tischgruppen in Dernau und Mariental geplant zum Aufbau.

Fertigstellung Fundament

Bild 1 von 10

1 2 3